Mal- und Zeichenschule Wladimir Prib Berlin Kunstschule Mappenvorbereitung

PICNIC BERLIN

seit 2009 stattfindendes Kunstprojekt zu vier Themen im Rotationsprinzip: KREIS, REPETITION, ZONE, PARALLELITÄT

2019: Sa. 08. Juni - So. 16. Juni

Thema: ZONE

Ort: Berlin, Malschule und in der Stadt                                                     

Kosten: einmalig 50€ Unkosten der Malschule. 25€ für diejenigen, die nicht in der Malschule arbeiten

Die Teilnahme muss nicht über den gesamten Zeitraum des Projektes erfolgen. Ihr könnt euch ab sofort per Email an post@kunstschule-prib.de für die Teilnahme anmelden.

Näheres zum Thema:

Wieso ZONE?
Die ZONE stellt indirekt die Frage: Was wünscht man sich eigentlich?
Diese Frage verlangt nach einer Stellungnahme, nach einer Aussage, nach einer Vision, nach einem Entwurf, nach einem Projekt. Ein Projekt von einem Ort, von einem Lebensort, an dem man so leben kann, wie man es sich schon immer gewünscht hat...
Die Zone gibt auch die Möglichkeit die Stadt, die Orte einer Stadt, die Straßen, die ihr eigenen Lebensräume, aber auch die Menschen, und nicht zuletzt sich selbst unter bestimmten (anderen) Perspektiven, Fragestellungen und Qualifikationen zu be- und hinterfragen. Sie ermöglicht nach bestimmten Merkmalen und Möglichkeiten zu suchen. Wenn man die ZONE als einen abgegrenzten Ort mit bestimmten Regeln und Ritualen definiert, die einen bestimmten Zweck beabsichtigen, kann man dann überhaupt eine Stadt als eine ZONE betrachten? Oder kann man die Stadt eher aus vielen nebeneinander, übereinander, ineinander etc. liegenden ZONEN denken? Was sind das für Zonen, welchen Regeln unterliegen sie, wer hat sie geschaffen, welche Rituale werden in ihnen gepflegt? Von welchen Voraussetzungen sind sie abhängig? Was bewirken sie und welche Ziele verfolgen sie? Was geschieht, wenn man eigene Lebensräume und die Mitmenschen als ZONEN versteht? Welche Regeln und Rituale, welche Absichten lassen sich dann daraus ableiten? Kann ich mich selber als ZONE denken? Welchen Regeln folge ich und wer hat sie bestimmt? Wo sind meine Grenzen? Wer darf sie durchbrechen und warum? Was hat die Grenze für ein Sinn und welchen Zweck erfüllt sie?

Und zuletzt: Sind nicht Kunst und Kunstorte heute in unserem Kulturkreis nur als ZONEN denkbar?

Wir freuen uns auf das Projekt und die gemeinsame Arbeit. Wir wünschen uns, dass das PICNIC 2019 es vermag die Teilnehmer aus den Vorjahren wieder zusammenzuführen und viele neue PICNIC – Freunde zu gewinnen.
 

Programm:

  • Sa. 8. Juni

11.00-12.00 Uhr Aktion "ZUSAMMEN ZEICHNEN", alle sind eingeladen zu zweit auf einem Blatt zu arbeiten. Ausstellung an den Wänden von Werken von Ulrike Prib + Tochter Pina/Sohn Peter, Wladimir Prib + Tochter Maia. Zu dieser Veranstaltung sind nicht nur die Teilnehmer des PICNIC's eingeladen, sondern alle, die Interesse haben.
13.00 Uhr Mittagessen, bitte etwas zu Essen mitbringen
14.00 Uhr ZONE. Diskussion zum Thema. Danach freies Arbeiten

  • So. 09. Juni

ab 11 Uhr freies Arbeiten / bummeln in der Stadt, Zonen definieren und suchen
18.00 Uhr Picknick in der Malschule, bitte etwas zu Essen mitbringen
19.00 Uhr Film von Andrei Tarkovsky STALKER

  • Mo. 10. Juni - Do. 13. Juni

Von früh bis spät:
Freie Arbeit, Spaziergänge und Picknicks spontan in der Stadt/ Malschule

Mo 10.00-22.00 Uhr
Di 10.00-14.00 / 19.00-22.00 Uhr
Mi 10.00-14.00 / 19.30-22.30 Uhr Akt
Do 10.00-16.00 / 19.00-22.00 Uhr

  • Fr. 14. Juni

10-22 Uhr Freie Arbeit, Spaziergänge und Picknicks spontan in der Stadt/Malschule
19.30 Uhr Austausch über bisherige Arebiten und die Pläne für die 24-Stunden-Arbeit.

  • Sa. 15. Juni

12.00 Anfang der 24-Stunden-Arbeit

  • So. 16. Juni

12.00 Ende der 24-Stunden-Arbeit
18.00 Präsentation der Ergebnisse mit anschließender Diskussion in der Malschule. 

 

Idee und Hintergründe des Kunstprojektes

Organisatorisch:

PICNIC ist ein jährliches Treffen und Arbeiten, bei dem man sich Zeit nimmt etwas Neues auszuprobieren, unter anderen Umständen (unter freiem Himmel) zu arbeiten, eine neue Idee zu realisieren, sich auszutauschen, Freunde zu gewinnen. PICNIC ist ein offenes Projekt. Jeder kann mitmachen. Jedes Mal wird zu einem Thema gearbeitet. Es ist unwichtig, was man macht. Tanzen, Schreiben, Tee kochen, Singen, Malen, Bauen, etc. Die Teilnahme am Picknick soll jedem Teilnehmer helfen, in seiner eigenen Arbeit weiter zu kommen. Es werden keine Gebühren erhoben. Das Projekt soll auf dem Prinzip des Picknicks funktionieren: Jeder bringt etwas mit und spendet für Organisation etwas Geld. Die Arbeitsmaterialien besorgt sich jeder selbst, bzw. man tut sich zusammen. Jeder entscheidet selbst wie viel Zeit er investieren möchte. Im Vordergrund steht die Arbeit und nicht die Präsentation. Im Rahmenprogramm können Ausstellungen, Konzerte, Filme, Vorträge etc. stattfinden.

Inhaltlich:

Die Lust und Bereitschaft das Gleiche immer aufs Neue zu beginnen ist die Grundlage jeden Lernens und Begreifens.
Picknick ist ein Ritual des neuen Anfangs

Visionell:

Das Projekt PICNIC soll zu einem großen internationalen Kunstprojekt heranwachsen und gleichzeitig, oder nacheinander an mehreren Orten in der Welt stattfinden. 2010 fand das PICNIC auch auf Papay Westray/Schottland und in 2011 und 2012 in Hongkong statt. http://www.picnic.ubahob.com/

Ausrichter:

Mal- und Zeichenschule Wladimir Prib

weitere Informationen über ältere Picnic's: http://www.picnic.ubahob.com/html/picnic09_berlin.htm