Whats a waste!

Collage-Workshops für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren

Die Beschäftigung mit Müll im Kontext der Kunst ist ein Paradoxon. 
Ziel des Workshops ist es den Abfall weder als wertlosen noch als besonders wertvollen Rest zu begreifen, sondern als Material, das, gerade weil es nach konventionellem Maßstab fehlerhaft, misslungen oder verbraucht erscheint, unvorhersehbare Dynamiken freisetzen kann.
Die Auseinandersetzung mit dem Müll muss nicht unbedingt die Themen Nachhaltigkeit oder Klimaschutz behandeln, auch wenn das eine sehr naheliegende Assoziation ist. 
Wenn wir ganz genau hinsehen, können wir darüber hinaus ein Spannungsfeld zwischen Kunst und Alltag, Ästhetik und Existenz, Poesie und Theorie, Schönheit und Hässlichkeit erkennen und untersuchen.

8 Termine immer montags, 19.30-22 Uhr

07.02. - 23.03 2022

Zu allererst brauchen wir Material.

Bis zum 1. Termin muss Müll gesammelt werden. 
Müll von der Straße oder von Zuhause? 
Gewaschener Müll? Gemischter Müll? 
Müll der zusammengehört, Ähnlichkeit in Form, Farbe oder Material hat? 
Müll, der einem interessant vorkommt.


I/07.02. Spontane Zusammenstellung von Formen, Materialien und Farben. 2 oder 3D
Wir sichten den Müll und fragen uns, warum er interessant ist, und was er in uns auslöst. Ohne zu befestigen, arrangieren wir das Mitgebrachte auf einem Zeichenbrett - zweidimensional als Collage oder auch als räumliches Gebilde. Es geht um spontane, ausdrucksstarke Zusammenstellung von Formen, Materialien und Farben. 
Die Gebilde werden am Ende fotografisch festgehalten.
Für den nächsten Termin 2 Trägerpappen in DinA2/DinA1 mitbringen. 


II/14.02. Freie Kompositorische Arbeit an zwei Collagen
Wir arbeiten mit neuem und altem Müll; übriger Müll von der letzten Stunde kann weiterverwendet, neuer Müll kann mitgebracht werden. 
Mit welchem Material gearbeitet wird, bleibt den Teilnehmenden überlassen. 
Kann man Müll tauschen? 
Gibt es wertvollen und weniger wertvollen Müll? 
Auf den 2 mitgebrachten Trägerpappen (DinA2/DinA1) arrangieren wir Müll. Was für Werkzeug benötigen wir, um das Material auf dem Träger oder untereinander zu fixieren? Die kompositorische Arbeit beginnt.


III/21.02. Freie Kompositorische Arbeit an zwei Collagen
Wir nutzen den Termin für die kompositorische Arbeit an den zwei Collagen die wir letzte Woche begonnen haben. In Einzelgesprächen wird für jede:n Einzelne:n die Richtige Herangehensweise gefunden.


IV/28.02. Freie Kompositorische Arbeit an zwei Collagen
Wir stellen unsere Collagen fertig. Im Anschluss sprechen wir zusammen über die Ergebnisse und wie wir sie zum Abschluss fotografisch festhalten können. 
Zur Vorbereitung auf den nächsten Termin hinterfragen wir, was die Arbeit mit dem Müll in uns ausgelöst hat und sammeln bis zum nächsten Termin Materialien und Müll, die dieses Mal zu uns als individuelle Person eine Beziehung haben.

Zum 5. Termin neuen Müll sammeln


V/07.03. Collage zum Thema SELBSTPORTRÄT
Wir sichten den neu gesammelten Müll, und denken über mögliche Träger (Karton, /Pappe/Folie/Pressholz etc.) und das nötige Werkzeug nach und beginnen erneut mit Skizzen und der kompositorischen Arbeit für zwei Collagen zum Thema SELBSTPORTRÄT. Es geht nicht um Selbstbildnis im gewöhnlichem Sinne. Wir arbeiten mit Struktur, Textur, Proportion, Materialität und Materialverhältnissen, Farbe usw. die unseren Charakter zum Ausdruck bringen.


VI/14.03. Collage zum Thema SELBSTPORTRÄT
Wir nutzen 2 Termin für die kompositorische Arbeit an den zwei Collagen die wir letzte Woche begonnen haben. In Einzelgesprächen wird für jede:n Einzelne:n die Richtige Herangehensweise gefunden.


VII/21.03. Collage zum Thema SELBSTPORTRÄT
Wir arbeiten weiter an den zwei begonnenen Collagen. In Einzelgesprächen wird für jede:n Einzelne:n die Richtige Herangehensweise gefunden.


VIII/ 28.03. Collage zum Thema SELBSTPORTRÄT
Wir stellen unsere Collagen fertig. Im Anschluss sprechen wir zusammen über die Ergebnisse und wie wir sie zum Abschluss fotografisch festhalten können.

Gegebenenfalls wird es je nach Bedarf einen Nachholtermin geben.

Kosten:

  8 Termine Probetermin/ weniger Termine
externe Teilnehmer 210€ nach Absprache
angemeldete Schüler 180€ nach Absprache
im Rahmen der Mappenvorbereitung 0€ 0€

Den jeweiligen Betrag vorab überweisen oder nach Absprache in bar beim ersten Termin mitbringen. Die Kontodaten erhalten Sie nach der Anmeldung.

Die an der Malschule angemeldeten Schüler, bekommen vergünstigten Zugang zum Workshop. Die Mappenschüler können - nach vorheriger Absprache mit Wladimir - außerdem den Workshop auch anstelle der Stunden in den normalen Kursen besuchen.

 

Anmeldung:

Unter Angabe von Namen, Alter, Telefonnummer und der gewünschten Kurstermine per Email an post@kunstschule-prib.de

Bei Fragen melden sie sich gerne telefonisch bei Ulrike Prib unter 017686330741, oder per Email.

 

Teilnehmer bringen mit:

  • 1. Termin: Müll, Kamera 
  • 2. Termin: 2 Trägerpappen in DinA2/DinA1
  • 5. Termin: neuen Müll
  • 8. Termin: Kamera

 

Falls etwas nicht vorhanden ist, bitte bei uns nachfragen. Soweit vorrätig, kann z.B. eine Kamera für den Kurs ausgeliehen werden.

 

Kursleitung:

Eva Maria Unglaube, Künstlerin mit Abschluss in Visueller Kommunikation an der KH Weissensee Berlin

 

Hinweise zur Hygiene:

  • es gilt 2G für alle über 18 Jahren. Jugendliche, die in der Schule 3x wöchentlich getestet werden, brauchen keinen weiteren Nachweis.
  • Lehrer und Schüler tragen FFP2-Masken
  • bitte nicht mit Krankheitssymtomen zum Unterricht kommen

 

weitere Hinweise:

  • In der Malschule ziehen wir die Straßenschuhe aus